×

Nur eine spezifische Immuntherapie hilft Allergikern dauerhaft

Die spezifische Immuntherapie, auch als Hyposensibilisierung bekannt, ist die einzige Behandlungsmethode, die zu einer lang anhaltenden Besserung einer Allergie bis hin zur kompletten Beschwerdefreiheit führen kann. Die spezifische Immuntherapie (kurz SIT), von der Weltgesundheitsorganisation WHO auch als Allergie-Impfung2 bezeichnet, kann durch Hemmung bzw. Anregung verschiedener Teile des Immunsystems das überempfindliche Immunsystem eines Allergikers wieder ins Gleichgewicht bringen; das Immunsystem wird durch die Behandlung an die Allergene gewöhnt. Dank dieser Regulierung ist das Immunsystem weniger sensibel (hyposensibilisiert) und reagiert mit weniger oder keinen Symptomen bei Kontakt mit den zuvor allergieauslösenden Stoffen.

Von einer spezifischen Immuntherapie können viele Allergie-Patienten profitieren. Pollenallergien, Hausstaubmilbenallergien, Insektengiftallergien, Schimmelpilzallergien und Katzenhaarallergien können beispielsweise damit behandelt werden. Die SIT bietet sich generell für Patienten mit Allergien vom Soforttyp an, insbesondere dann, wenn der Allergen-Kontakt nicht vermieden werden kann. So ist eine Allergietherapie für Kinder und Erwachsene, die unter einer Pollenallergie oder Milbenallergie leiden, meist sinnvoll. Bei Insektengift­allergikern ist eine SIT aufgrund des hohen Gefährdungspotenzials dringend empfohlen.

In klinischen Studien wurde gezeigt, dass die spezifische Immuntherapie (SIT) die Beschwerden von Pollenallergikern, Milbenallergikern und Schimmelpilzallergikern merkbar lindert, zu besserer Lebensqualität beiträgt und zugleich den Bedarf an zusätzlichen Medikamenten senkt1. Bei den Insektengiftallergikern können sogar bis zu 95% der durch Wespengift und bis zu 85% der durch Bienengift verursachten Allergien mit einer SIT erfolgreich behandelt werden1. Je früher mit der spezifischen Immuntherapie begonnen wird, desto größer sind die Chancen auf den Behandlungserfolg. Aber auch Patienten mit längerem Allergie-Leiden gewinnen durch die Hyposensibilisierung an Lebensqualität.

Wie funktioniert eine spezifische Immuntherapie?

Basis für die spezifische Immuntherapie ist die vom Facharzt gesicherte Allergie-Diagnose. Denn nur wenn feststeht, gegen welche Allergene der Patient allergisch reagiert, kann mit Erfolg hyposensibilisiert werden.

Eine spezifische Immuntherapie (SIT) erfolgt in mehreren Schritten. Es stehen verschiedene Präparate zur Verfügung, die sich in ihrer Darreichung und Häufigkeit der Verabreichung unterscheiden. Der Allergen-Extrakt wird entweder per Injektion unter die Haut gespritzt (subkutane Immuntherapie, SCIT) oder als Tropfen, Tablette bzw. Spray unter die Zunge (sublinguale Immuntherapie, SLIT) gegeben. Anfänglich steigert der Facharzt die Dosierung bei jeder Gabe bis hin zu einer individuellen Höchstdosis, dann folgt mit dieser Dosis eine Fortsetzungs- bzw. Erhaltungstherapie.

Um einen optimalen Therapieerfolg zu erhalten, sollte die Behandlung laut Leitlinien-Empfehlung konsequent über mindestens drei Jahre durchgeführt werden. Erste Behandlungserfolge zeigen sich dabei oft auch schon während der laufenden Therapie. Langfristig profitieren Patienten von verbesserter Lebensqualität, schwächeren Symptomen und deutlich weniger Bedarf für zusätzliche symptomatische Medikamente1. Durch gute Therapieplanung oder Auswahl passender Präparate können die Termine in der Arztpraxis für die SCIT überschaubar gehalten werden; die SLIT kann sogar ohne regelmäßige Arztbesuche zu Hause durchgeführt werden.

Erfahren Sie hier mehr zur:

Allergietherapie in der Praxis

Allergietherapie zu Hause

Ihr allergologisch-tätiger Facharzt wird Sie zu der für Sie passenden Allergietherapie und zum idealen Therapiestart ausführlich beraten. Die Kosten für die spezifische Immuntherapie werden von den Krankenkassen übernommen – auch weil eine konsequente Allergie-Behandlung das Risiko für die Entstehung von allergischem Asthma verringern kann und vor einer Ausweitung der Allergie auf weitere Allergene schützt.

Quellen:

  1. Leitlinie zur (allergen-)spezi­fischen Immuntherapie bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen, Allergo J Int 2014; 23: 282-319; http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/061-004l_S2k_SIT_2014-12.pdf
  2. Weltgesundheitsorganisation (WHO); The Journal of Allergy and Clinical Immunology
    www.who.int/respiratory/publications/allergy_prevention/en/
    www.jacionline.org/article/S0091-6749(98)70271-4/fulltext
    www.jacionline.org/article/S0091-6749(98)70271-4/pdf
  3. www.allum.de
  4. Weißbuch „Allergie in Deutschland“, J. Ring, C. Bachert, C.-P. Bauer, W. Czech, Springer Medizin, 2010
Möglichkeiten der Allergietherapie
Allergien ursächlich behandeln

Eine spezifische Immuntherapie ist die einzige kausale Allergietherapie. Frei verkäufliche antiallergische Medikamente wie Antihistaminika wirken nicht gegen die Allergie-Ursachen, sie lindern nur die akuten Symptome.

Frühe SIT schützt vor Ausweitung

Studien1 zeigen, dass Kinder mit Heuschnupfen, die eine spezifische Immuntherapie (SIT) erhalten, später seltener ein Asthma entwickeln als Kinder ohne eine Allergietherapie.

Erinnerungsservice

Sie haben eine Allergietherapie begonnen? Lassen Sie sich hier an Ihre nächsten Therapietermine erinnern

Erinnerungsservice aktivieren

Allergietest

Jucken Ihre Augen? Niesen Sie häufig? Testen Sie hier, ob Ihre Beschwerden auf eine Allergie hinweisen

zum Allergietest

Pollenflug-Ticker

Hier finden Sie die aktuelle Pollenprognose und Informationen zum Pollenflug heute

aktuelle Warnungen

Arztsuche

Sie suchen einen Allergie-Arzt? – Hier finden Sie allergologisch-spezialisierte Fachärzte in Deutschland & Österreich

Bencard Allergie GmbH
Deutschland

Leopoldstr. 175

80804 München

Tel. +49 / 89 / 368 11 50
Fax +49 / 89 / 368 11 55
E-Mail: info@noSpam.bencard.com

 

 

Bencard Allergie GmbH
Österreich

Stiftgasse 18/5-6

1070 Wien

Tel. +43 / 1 / 606 11 11
Fax +43 / 1 / 606 11 24
E-Mail: office.at@noSpam.bencard.com