×

Tierhaarallergie ist häufig eine Katzenallergie

Eine Tierhaarallergie wird meist durch Haustiere ausgelöst. Tier(haar)allergiker reagieren bei bestimmten Tieren überempfindlich auf Eiweißstoffe des Fells bzw. der Haare, der Hautschuppen und der Körperflüssigkeiten (Speichel, Urin, Sekret der Hautdrüsen). Vor allem Katzen können bei Betroffenen zu äußerst heftigen allergischen Reaktionen führen (Katzenallergie). Doch auch Hunde, Pferde, Meerschweinchen, Hasen, Goldhamster und weitere Nager können eine Allergenquelle darstellen.

Tierallergene finden sich gerade bei Katzen- und Hundebesitzern fast überall, denn Hautschuppen und Haare haften an Kleidung, Polstermöbeln, Teppichen, Vorhängen, Bettwäsche und selbst an den Wänden. Im Speichel von Katzen befinden sich zudem besonders viele Allergene, welche Katzen beim Fellputzen am ganzen Körper verteilen und so sind ausgefallene Katzenhaare häufig mit hochallergenem Speichel benetzt.

Eingeatmete Tierallergene lösen rasch Symptome aus

Tierallergene werden in erster Linie eingeatmet (Inhalationsallergene) und lösen beim Allergiker innerhalb kürzester Zeit Beschwerden aus. Mögliche Anzeichen einer Tierhaarallergie sind Augenbrennen und Augentränen (allergische Bindehautentzündung), Schnupfen und Niesattacken, Husten, angestrengte Atmung bis hin zu Atemnot und Asthma-Anfällen sowie Hautjucken und Hautausschlag. Lebt das allergieauslösende Tier im eigenen Haushalt, zeigen sich die Symptome ganzjährig, wie z.B. ein Dauerschnupfen.

Symptome können bei Tierhaarallergikern aber auch auftreten, wenn kein unmittelbarer Kontakt mit dem Tier besteht, denn einige Tierallergene, speziell Katzenallergene, sind sehr langlebig. Daher kann es sein, dass Katzenhaare am Mantel eines Fahrgasts in Öffentlichen Verkehrsmitteln, am Pulli des Banknachbarns in der Schule oder beim Umzug, wenn das neue Zuhause zuvor ein Katzenhaushalt war, beim Tierhaarallergiker zu allergischen Beschwerden führen.

Tierhaarallergikern bleibt meist nur der Haustier-Verzicht

Antiallergika (z.B. Antihistaminika) aus der Apotheke können bei einer Tierhaarallergie gegen Akutbeschwerden helfen. Die Medikamente sind aber nur zur vorübergehenden Einnahme empfehlenswert, z.B. bei Besuch eines Katzenhaushalts. Leidet ein Familienmitglied an einer Tierhaarallergie, sollte auf Tiere, gegen die eine Allergie besteht, und auf Möbel mit Tierfellen in der Wohnung bzw. im Haus verzichtet werden. Wird die Allergie erst nach Einzug des Haustiers bemerkt, muss das Haustier in der Regel wieder weggegeben werden. Bevor man sich ein Haustier anschafft, sollte ein entsprechender Allergietest durchgeführt werden, um Stress für Patient und Tier zu vermeiden. Aufgrund der Langlebigkeit einiger Tierallergene ist eine anschließende Wohnungssanierung dringend angeraten. Lebt das „allergene Tier“ weiterhin im Haushalt, droht die Entwicklung eines allergischen Asthmas. Betroffene sollten sich zur Behandlung einer Tierhaarallergie in Form einer spezifischen Immuntherapie (SIT) von ihrem Arzt beraten lassen.

Quellen:

  1. Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V., www.daab.de/allergien/tierhaarallergie/
  2. Interessensgemeinschaft Allergenvermeidung (IGAV), www.allergenvermeidung.org
Verdacht auf Allergie?

Erinnerungsservice

Sie haben eine Allergietherapie begonnen? Lassen Sie sich hier an Ihre nächsten Therapietermine erinnern

Erinnerungsservice aktivieren

Allergietest

Jucken Ihre Augen? Niesen Sie häufig? Testen Sie hier, ob Ihre Beschwerden auf eine Allergie hinweisen

zum Allergietest

Pollenflug-Ticker

Hier finden Sie die aktuelle Pollenprognose und Informationen zum Pollenflug heute

aktuelle Warnungen

Arztsuche

Sie suchen einen Allergie-Arzt? – Hier finden Sie allergologisch-spezialisierte Fachärzte in Deutschland & Österreich

Bencard Allergie GmbH
Deutschland

Leopoldstr. 175

80804 München

Tel. +49 / 89 / 368 11 50
Fax +49 / 89 / 368 11 55
E-Mail: info@noSpam.bencard.com

 

 

Bencard Allergie GmbH
Österreich

Stiftgasse 18/5-6

1070 Wien

Tel. +43 / 1 / 606 11 11
Fax +43 / 1 / 606 11 24
E-Mail: office.at@noSpam.bencard.com